A-Mädchen: Besuch aus der Bundesliga
Volksbank Karlsruhe-Baden-Baden

Baden-Baden
Porsche Zentrum Baden-Baden
EBB Truck Center
Claus Reformwaren
Eichelberger Transporte
Hertweck & Ehret

Sparkasse

thienel.org
bau72

Tankhof Iffezheim

Gebäudereinigung Schoch

Besucher

3482420
Heute: 16
Gestern: 40
Diese Woche: 56
Letzte Woche: 165
Dieser Monat: 221

AmAedchen Mannschaft800

Svenja Wunsch (oben Zweite von rechts) zog zusammen mit dem Trainerduo Thomas Ferner (rechts) und Svenja Lorenz (oben Dritte von rechts) eine Übungseinheit mit den A-Mädchen der SG Baden-Baden/Sandweier durch. Fotos: Daniel Merkel

Die Handball-A-Mädchen der SG Baden-Baden/Sandweier, in der anstehenden Saison 2022/23 in der Südbadenliga vertreten, hatten beim Montagstraining Besuch aus der Bundesliga. Svenja Wunsch, aus der Jugend des TV Sandweier hervorgegangene Torhüterin des Bundesliga-Aufsteigers VfL Waiblingen, leitete zusammen mit dem SG-Trainerduo Thomas Ferner und Svenja Lorenz eine Übungseinheit unserer Mädchenmannschaft.

Allen Beteiligten hat diese Aktion offensichtlich Spaß gemacht, wie den Reaktionen zu entnehmen war. Thomas Ferner hofft, dass der Auftritt des Trainingsgastes aus der Bundesliga für zusätzliche Motivation bei seinen Schützlingen sorgt.

Dabei ist davon auszugehen, dass Svenja Wunsch nicht zum letzten Mal in der Sandweierer Rheintalhalle vorbeigeschaut hat. Dass die Kontakte zu ihrem Heimatverein nicht abreißen, dafür sorgt schon Svenja Lorenz. Die beiden Svenjas, beide Lehramtsstudentinnen, bilden am Studienort Karlsruhe eine Wohngemeinschaft.

Thomas Ferner freute sich in jedem Fall, dass er seinen Mädchen eine Spielerin präsentieren konnte, die aus den eigenen Reihen stammt und es nach ganz oben geschafft hat.

A Maedchen800

Sandra Stahlberger (links) von der SG-Leitung und Svenja Lorenz (rechts) überreichten Svenja Wunsch ein kleines Präsent. Sie bedankten sich für den Besuch und wünschten der Bundesliga-Torhüterin viel Erfolg in der neuen Saison.

Sorry, this website uses features that your browser doesn’t support. Upgrade to a newer version of Firefox, Chrome, Safari, or Edge and you’ll be all set.